FM-TV

Meldungen und Kommentare, die Sie in Massenmedien vergeblich suchen

FM-TV header image 2

Unterliegt das Abendland einer Negativ-Suggestion durch die Apokalypse?

Februar 9th, 2017 · 1 Kommentar

10.1.2009

Wirken Voraussagungen einer schlimmen Endzeit

seit Jahrtausenden nahezu massensuggestiv?

richard kendel

Hinweis: Zu Untergangstendenzen von Deutschen und anderen Völkern h i e r

Wirken etwa britische Kreise, weil einer der großen Welteroberer (Empire-Manie), als Erfüllungsgehilfen dieser Art und Richtung bzw. Tendenz von Massentod?

Die seit vielen Jahren sehr klug analysierende internationale Wochenzeitung >Neue Solidarität< schreibt in ihrer jüngsten Ausgabe vom 7.1.2009 auf der Titelseite unter „Führt Israel Krieg, weil das Empire (Anm.: gemeint das britische) den Frieden fürchtet?“:

100_0426

Britische Kreise, die identisch mit der Regierung in Israel, haben die Nahostkrise vom Zaun gebrochen, um von der Finanzkrise abzulenken. Die Finanzkrise, die sie selbst herbeigeführt hatten, um die Welt abzuräubern (>Neue Solidarität<, Titelseite „Ist das ganze Weltfinanzsystem ein riesiger Madoff-Schwindel?“). >Neue Solidarität< in „Führt Israel Krieg, weil das Empire den Frieden fürchtet?“: Die Zeit zwischen Neujahr und der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten ist eine entscheidende Periode. Diese britischen Kreise wie die ihres Ablegers in Tel Aviv fürchten den Frieden: denn der könnte zur Aufdeckung der Machenschaften führen. Die Finanzkrise führt diesen Kreisen eine Unmenge an Geld zu. Es sind zig Milliarden engl. Pfund. Das Räubersystem braucht Schauplätze, die vom Geschehen ablenken.

Die Wahrheit – vor allem diese – darf nicht gesagt werden. In einem SZ-Online-Artikel vom 7.1.2009 „Zeiten des Aufruhrs – Ein Quantum der Trostlosigkeit“ schrieb Robert Kend als Leser einen Kommentar – einen von vielen. Er trug die Überschrift: >Die ständige Orientierung auf Amerika und England ist der Untergang der Eigenständigkeit<

>Daß ein paar Länder in der Welt dem “Rest” der Welt sagen, was sie zu lesen, zu sehen und zu hören haben, ist schon ein Stück aus dem Tollhaus der Weltgeschichte. Aber noch nie wurde es so getrieben wie seit 1945, das mit sich verstärkender Tendenz. Daß sich Kulturobere auf dem Kontinent diese Impertinenz durch deutsche Medien, welche mit zu den Beförderern amerikanisch-britischer Unkultur gehören, gefallen lassen, überrascht genauso wie es nicht überrascht, daß sich die Bevölkerung selbst der Invasion beugt und nicht aufmuckt. Am britisch-amerikanischen Unwesen soll die Welt genesen? Sie ist daran erkrankt, was nachweisbar bis in den letzten Winkel der Erde. Was nun soll die fortwährende Promotion amerikanischer Filmideen, US-Stars, ihr Privatleben oder nicht? Was geht uns das an, wo wir doch längst um die Erneuerung dieses Staatswesen kämpfen sollten? Es droht den Deutschen der Untergang Nummer zwei. Daß sie immer noch in die Flimmerkiste gucken, in die Kinotheater rennen und so tun, als würde es wie bisher weiter gehen, macht die Opfer des US-Imperialismus zu Mittätern. Die Amerikanisierung (Angelsächsisierung) der deutschen Bevölkerung ist schon so weit gediehen, daß es einen nicht wundern würde, wenn wir hier bald US-Police und British-Scotland Yard haben. Die Farben werden schon angepaßt. Die Immobilien schon übergeben, das Volk schon pleite gemacht und die Sprache längst verwässert. Außerdem gehören Teile Deutschlands bereits türkischen Imigranten. Es vergeht kein Tag, an dem nicht den Deutschen gezeigt wird, daß sie nichts wert sind.<

SZ-Online Kommentare 8.1.2009

verfrend_deutschl_sz_8-1-09

Der Kommentar des Lesers Robert Kend wurde um etwa 18.00 Uhr von der Redaktion gelöscht. „Diesen Kommentar können wir leider nicht veröffentlichen. . . . .“.

Es drohen – wie in ANTARIS 1986 und in DWGM 1994 angekündigt, Massenarmut in den USA und in EUROPA ebenso wie Hungersnöte in aller Welt wegen des Ausmaßes an sich gegenseitig verstärkenden Umwelt- und Wirtschaftskatastrophen. SPIEGEL-Online schrieb am 8.1.2009 in „Obama stimmt Amerikaner auf harte Zeiten ein“. Das Bild, das er in seiner ersten Grundsatzrede zeichnete, ist düster. Obama zeichnete den Niedergang der USA wie ihn dieses Land noch nie erfuhr.

Constantin Antaris kommentierte dazu am 8.1.2009 in einem SPIEGEL-Forum:

>+ + + Zusammenbruch + + + Zusammenbruch + + +

Der wurde im Zeitraum 1980 bis 1994 und auch danach vorausgeschrieben. Damit 28 Jahre im voraus (siehe, fm-tv.net). Es wurde eine Indikatorenanalyse vorgenommen und hochgerechnet. Gruß vom ca<

SPIEGEL-ONLINE berichtete am gleichen Tag (8.1.2009) auch von drohenden massiven Hungersnöten. „Der Klimawandel könnte in den kommenden Jahrzehnten die Lebensmittelversorgung weltweit massiv gefährden.. . . das Szenario, das der Klimaforscher David Battisti von der University of Washington in Seattle und die Umweltökonomin Rosamond Naylor von der University Stanford im Fachblatt “Science” (Bd. 323, S. 240) entwerfen, ist beängstigend.“.

klimawandel-hungersn-spieg-8-1-09

Im SPIEGEL-Thema „Lust an der Apokalypse“ (Autor: Thea Dorn, 5.1.2009) steht:

. . . seit die Finanzkrise Banken gesprengt und die Automobilindustrie ins Stottern gebracht hat, sind auch die gebildeten Stände von einer aggressiven Prophetitis befallen. Nun treibt auch sie das Bedürfnis um, das Ende der “großen Hure Babylon” zu verkünden. . . .“

Selbst Kolumnisten der NEW YORK TIMES würden am Jahresende 2008 in Endzeitstimmung verfallen sein und ihren Lesern geraten haben, das genüssliche Ausgehen in sündteure Restaurants sein zu lassen.

Die heutigen Apokalyptiker sagen unisono: „Die Welt hat sich in eine grundverkehrte Richtung entwickelt und hätte es dafür verdient unterzugehen . . . . geißeln auch unsere zürnenden Zeitgenossen den Way of Life, entlarven das fundamental Verheerende an unseren individualistisch-kapitalistischen Gesellschaften. Zweifel und moderate Töne sind ausgeschlossen. . . . Hinter der Katastrophenrhetorik steckt die Sehnsucht: Der Mensch möge zur radikalen Umkehr finden. Deshalb reicht es auch nicht, die krisenhaften Exzesse unserer Lebensform zu benennen und nach konkreten, pragmatischen Auswegen zu suchen. Krisen sind von dieser Welt, gehören zur normalen Entwicklung der menschlichen Geschäfte. Katastrophen jedoch sind Ereignisse, die den Lauf der Dinge jäh unterbrechen, Eruptionen, die das Kontinuum sprengen, . . . Seit ihren Anfängen zielt die Warnung vorm Weltuntergang darauf ab, die Menschheit in ihrem Größenwahn zu zügeln, sie daran zu erinnern, dass es Mächte gibt, die größer sind als sie selbst.“

lust_apokalyps_spieg_8-1-09

Was Deutschland betrifft: die Bevölkerung wirkt wie ausgetauscht. Es sind viele Menschen im Land, die merkwürdig wirken. Die frühere Eleganz ist weg, viele Gesichter wirken grob, verhärmt. Die meisten Menschen schlenkern durch die Stadt – in Gammelkleidung.

Es ist Untergangszeit. An dieser Feststellung lässt sich nicht rütteln . . .

Ermöglichen sogenannte Positivdenker die Katastrophe schon im Ansatz?

Die Frage ist erlaubt – denn es gibt eine ganze Menge Sender und Massenblätter, die dem Volk einreden, es bräuchte bloß eines “positiven Denkens” (nicht mal eines entsprechenden Handelns) und schon würde es nach einiger Zeit wieder gut werden. Was so im Körper funktioniere, würde auch im gesellschaftlichen Organismus funktionieren, so die Münchner TZ am 27.12.2008 und vor ihr beispielsweise der Sender München TV (eine Sendung mit und für Lejeune).  Die TZ lieferte beispielsweise zum Thema “Was bewirkt der Optimismus in der Wirtschaft?” einen Satz eines Wirtschaftspsychologen der LMU (Universität München), sein Name Lutz von Rosenstiel: “Weil man die Krise fürchtet, kommt die Krise.” .

100_0439

100_0442

Da fragt man doch gleich, ob die Leute auf der TITANIC die Katastrophe herbeigedacht hatten oder nicht doch bloß davon überzeugt waren, dass der Pott nicht untergehen könne. Die Katastrophe kam nämlich auch bei diesem positiven Glauben – oder gerade wegen ihm. Denn es wurden keine Vorkehrungen für den Ernstfall getroffen. Es wurde der Pott nicht auf Nietmängel und Dünnhäutigkeit untersucht, es wurde das Eismeer nicht kalkuliert. Und so geht es auch heute dieser Titanic-Wirtschaft made in London/Washington.

Die meisten deutschen Medien sind London/Washington-gesteuert: Richtung Untergang also.

Sie wollen, dass die Leute weggucken, die organisierte Kriminalität in allen Teilen der Welt ungestört ihren Lauf lassen, beispielsweise die Finanzkrise, beispielsweise die Umweltkrise. Beispielsweise die Armutskrise. Die Leute sollen nicht aufwachen, sondern weiter schlafen.

Der Wert des eigentlichen positiven Denkens liegt im gleichzeitigen positiven Handeln. Ein Bauherr, der einen Baumeister beauftragte, der nur positiv denkt, nicht jedoch auch positiv handelt, wird nicht viel Freude an so einem Auftrag haben. Es braucht nämlich zu einem positiven Denken entsprechende fachliche Fähigkeiten. Das gilt auch für die Politik und die Wirtschaft.

Diese Medien also reiten ein ganzes Volk a la DALLAS in den Abgrund.


Aktualisierung

Nachträglich – sieben Jahre später eingeflochten: denn es hat inzwischen Februar 2017

>Sie leben gut – auf Kosten des Landes. Das Land sind denn auch viele Millionen Kinder, Jugendliche.

Sie, die auf Kosten des Landes leben, leben auch von jeder unterdrückten, geheim gehaltenen Umwelttechnologie. Sie leben von jedem Dreck, welcher in die Umwelt geblasen wird. Sie leben von jedem Film, der nicht gesendet wird, sofern er der Realität entspricht.

Sie leben von der allgemeinen Verdrängungneigung in diesem Volk. In anderen Völkern.

Sie leben von jeder Unterdrückung von Menschen, die anderen Menschen etwas Gutes mitzuteilen hätten. Sie leben, sie leben – in Saus und in Braus – auf Kosten des Landes, auf Kosten vieler Länder, auf Kosten von vielen Gutmütigen. Und sie wollen dabei gut und gesund aussehen. Sie geben sich als Hitlerfeinde, als Menschheitsfreunde aus. Sie feiern sich, sie feuern sich wechselseitig an, sie werden in ihren Medien gefeiert, sie werden durch sie angeturnt. Medien, die es in sich haben, die keine unabhängigen sind für das Land, die abhängig sind gegen das Land. Sie grenzen aus, wie schon gesagt: Hunderttausende, die dem Land gut täten, grenzen sie aus. Schlicht – sie unterdrücken wie und wo eben das nur geht.

Und das treiben sie so auch in anderen Ländern.

Die sie unterdrücken haben nicht viele Namen, jedoch eine Erkenntnis: dass man aus Liebe zur Welt Opfer zu erbringen hat. Dass man, um diese Welt vor weiterem Schaden zu bewahren, einen schweren Weg zu gehen hat, dass man auf diesem Weg ausgrenzt, verleumdet, verfolgt wird und niemand zur Seite steht, der einem, sagt: „Hör zu, hier habe ich etwas für Dich, das Deinen Weg sehr erleichtert!“.

Und wenn Namen genannt sein sollen, welche die einiger groß gefeierter Täter und ihrer Helfershelfer sind, dann sollen Namen wie Merkel, wie Schulz, wie Gabriel, wie Roth, wie Berben (Helfershelfer), wie Obama, Bush, Blair – letztere die Namen von Massenmördern – eben  genannt sein. Denn diese zerstörten das Leben vieler Millionen Kinder in der Welt, zerstörten viele Heimaten von Millionen Menschen in der Welt, denn sie erzeugten den unseligen Terror und werden dennoch – bislang – von ihren Medien und Helfershelfern als Menschheitsfreunde gefeiert und angefeuert . . .

Wir leben eben in einer unguten Zeit. Und der Weg ist schwer. Für den, der die Wirklichkeit und Echtheit sucht und nicht zu den Tätern und Helfershelfern gehören will.

Und nun weiß man auch längst, warum es das Buch ***ANTARIS*** so schwer hat . . ., warum es die Täter und ihre Helferhelfer meiden.

Das Land ist krank. Beispielsweise erkennbar an seiner vorherrschenden Kultur, am Zustand seiner Umwelt: hatte es hier zig Billionen Tiere vor 110 Jahren gegeben, so sind es heute nur noch wenige Millionen.  Die Wälder und Felder wirken tot. Sie sind es tatsächlich.

Wer diese Welt von heute, gemeint Europa, mit der von 1911 vergleicht,

der erschrickt, was inzwischen verloren ist, was es nicht mehr hat.<

 ___________

 

Es hat viele Möglichkeiten des sich Umzubringens: diese ergreift diese “Zivilisation” bei jedweder Gelegenheit.

Von all dem hat sie zu viel:

Ein zu viel an schlechtem Weltbild, was gleichbedeutend mit einem zu viel an Angst, was gleichbedeutend mit Gier oder übermäßigen Verlangen nach Materiellem, was gleich bedeutend mit zu viel ICH (Spaltung – als Gegensatz zu Verbundenheit) . . .

Das ist der per Garantie gesicherte Laufschritt in die Apokalypse. Letzterem vorgelagert ist eine wüste Suggestion, eine Magie, ein Glaube, eine Religion, ein “Re-Ligare”, welches nicht stattfindet. Die Zurück-Verbindung findet nicht statt. Grund: die Bande sind gekappt. Sicher so unheilbar wie subjektiv. Das Fliehen in die Materie und Eigene als Ersatz. Einen echten Ersatz hat es jedoch nicht. Was schon an toter Materie kann eine belebte, lebenskräftige Natur ersetzen! Welche Art von Besitz an Dingen kann die Gewissheit und Sicherheit von Geborgenheit und Heimat ersetzen?

Wer die Bande zum Leben kappte, der hat gründlich zugelangt. Die Bande zum Leben gekappt wurden ausgerechnet seitens sogenannter Religionen und ihrer Nachfolgephilosophien. Daher behalten bis in die heutigen Tage hinein diese Negativ-Philosophien – auch die ihre Voraussagungen – ihre Macht.

Und das genau ist die kollektive Negativ-Suggestions-Motorik. Die in den weltweiten Untergang. Die in die Apokalypse.

Hiervon erfasst sind alle Völker mit überwiegend angstbedingtem Welt-Bild. Das sind zum einen alle drei vorherrschenden Religionen sowie die sich hieraus sich entwickelnden Welt-Dogmen. Somit ist dieses auch der MATERIALISMUS, der KAPITALISMUS mit all seinen Schattierungen und Logen- bzw. Ausbeutungsvariationen: schlicht die Weltkorruption. Somit sind dies auch sämtliche Staatsformen – voran die demokratischen – die kommunistischen miteingeschlossen. Denn diese Staats-Systeme sind nichts als Folge-Produkte ein- und desselben Ursprungs.

 

 


richard kendel

zur Titelseite

Tags: DÄMONEN des TODES: Gegenwehr · GESAMTSCHAU / WELT · Goethes Werk >FAUST< · Korruptions- u. Plündercliquen

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 Willette Dixie // Mrz 17, 2011 at 08:15

    big league tally you’ve chalk up